Lebensrettende Sofortmaßahmen in der Bismarckstraße

13. März 2018 | Von

Gemeinsam mit der Polizei, dem Rettungsdienst sowie dem Ordnungsamt kümmerte sich die Freiwillige Feuerwehr Weinheim Abteilung Stadt auch dieses Jahr wieder um die Sicherheit am Sommertagszug und während dem verbrennen des Schneemanns. Während des Zugs kollabierte eine Person in der Bismarckstraße und brach auf dem Gehweg zusammen. Dadurch erlitt Sie einen Herzstillstand. Passanten erfassten die Situationen schnell und alarmierten über den Notruf 112 den Rettungsdienst. Parallel dazu wurde der Feuerwehr Sicherungsposten an der Volksbank Ecke Bismarckstraße, Bahnhofstraße über den Notfall informiert. Die Feuerwehrsanitäter waren kurze Zeit später bei dem Patienten und leiteten die lebensrettenden Sofortmaßnahmen ein. Neben einer Herzdruckmassage und der Sauerstoffversorgung des Patienten, wurde auch ein sogenannter automatisierter externer Defibrillator (AED) eingesetzt. Der AED, der von jedem Laien in so einer Situation bedient werden, kann ist ein medizinisches Gerät zur Behandlung von defibrillierbaren Herzrhythmusstörungen durch Abgabe von Stromstößen und leitet die Ersthelfer durch die Reanimationsmaßnahmen. Die Feuerwehrsanitäter übernahmen die Erstversorgung bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes und konnten den Patienten an diesen übergeben. Zur weiteren Behandlung wurde der Patient ins Krankenhaus gebracht. Während der Maßnahmen kümmerte sich die psychosoziale Notfallversorgung der Weinheimer Feuerwehr um die Augenzeugen. Die Einsatzkräfte sicherten mit einem Löschfahrzeug die Einsatzstelle. Durch die optimal funktionierende Rettungskette vom Ereignis zum Absetzen des Notrufs, bis zur Erstversorgung und der Übergabe an den Rettungsdienst, konnte dem Patient bestmöglich geholfen werden.