Feuerwehrabteilung Ritschweier wird jünger

13. Februar 2018 | Von

Große Freude bei den 20 aktiven Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr Weinheim Abteilung Ritschweier. Nicht nur, dass Weinheims kleinste Feuerwehrabteilung mit Marc Seiberling und Peter Kippenhan zwei neue Einsatzkräfte begrüßen kann, das Durchschnittsalter der aktiven Wehr sinkt dadurch von 47 auf 44 Jahre. Abteilungskommandant Ralph Seiberling und sein Stellvertreter Sven Ballas lobten dabei auch die gute Zusammenarbeit mit der Abteilung Lützelsachsen-Hohensachsen. Da es in Ritschweier keine Jugendabteilung gibt, wurden beide Nachwuchskräfte in der Jugendfeuerwehr Lützelsachsen-Hohensachsen ausgebildet und konnten nun wieder nach Ritschweier wechseln. Der Aufwärtstrend wurde auch von Feuerwehrkommandant Reinhold Albrecht und den stellvertretenden Stadtbrandmeistern Volker Jäger und Ralf Mittelbach freudig zur Kenntnis genommen. Auch Sie konnten die gute Zusammenarbeit Ritschweiers mit allen Abteilungen bestätigen, die sich einsatzbedingt hauptsächlich auf den Ausrückebereich 5 bezieht, zu denen neben Ritschweier, die Abteilungen Oberflockenbach und Rippenweier gehören.

Gute Zusammenarbeit mit Weinheimer Feuerwehrabteilungen

Im Berichtsjahr 2017 war die Abteilung Ritschweier, neben den 18 Übungen zu 12 Einsätzen ausgerückt, bei denen die ehrenamtlichen Einsatzkräfte 201 Einsatzstunden für die Bürgerschaft leisteten. Der größte Einsatz war der Gebäudebrand an Christi Himmelfahrt in Rippenweier. In Ritschweier selbst musste am Feldrain ein Baum von der Fahrbahn entfernt werden. Unterstützend rückte die Wehr zu einem Brand auf einem Reiterhof in Oberflockenbach, zum Küchenbrand nach Rippenweier und zu einem Kellerbrand nach Wünschmichelbach aus. Neben diesen Einsätzen brachte sich die Wehr auch bei Sicherungsmaßnahmen mit dem Tanklöschfahrzeug ein. So sicherte die Abteilung gemeinsam mit der Abteilung Sulzbach das Lärmfeuer am Hirschkopfturm, war am Segelflugtag präsent und sicherte auch die bei der Kerwe im Schlosspark den Brandschutz. Beim Fackelzug der Studenten unterstützte die Wehr die Abteilung Stadt und war auch beim Martinszug im Ort zu Stelle.

Lobende Worte des Ortsvorstehers und zukünftigen Feuerwehrkommandant

Ortsvorsteher Karl Friedrich Kippenhan dankte den 35 Feuerwehrangehörigen für die geleistete Arbeit und die Zusammenarbeit beim Scheuerfest. Er freute sich, dass der Einsatzabteilung auch eine Feuerwehrfrau angehört und die 15 Mann starke Alters- und Ehrenabteilung unter Leitung von Heinz Scholl so aktiv sei. Sven Lillig, Leiter der Stabstelle Feuerwehr und Katastrophenschutz der Stadt Weinheim, war ebenfalls zur Versammlung gekommen und richtet ein Grußwort an die Mannschaft. Die Aktivitäten und die Leistung der kleinen Feuerwehrabteilung beindruckten ihn sehr. Er freute sich auf die Zusammenarbeit mit dem kleinen aber starken und leistungsfähigen Partner an der Seite.

Kritische Worte aus der Mannschaft

Zum Schluss der Versammlung gab es noch kritische Worte aus der Mannschaft. Es wurde bemängelt, dass der Löschteich immer wieder zugeparkt ist und bei einem Brandeinsatz die Löschwasserversorgung dadurch nicht aufgebaut werden kann. Es wurde angeregt, ein Halteverbotsschild zu montieren um die wichtige Feuerwehrzufahrt freizuhalten. Ortsvorsteher Kippenhan und Feuerwehrkommandant Albrecht nahmen die Anregung mit um diese mit dem Ordnungsamt der Stadt Weinheim zu besprechen.

 

Bild v.l.: Reinhold Albrecht, Peter Kippenhan, Sven Lillig, Marc Seiberling, Sven Ballas, Volker Jäger, Ralph Seiberling