Ausgelöster Rauchwarnmelder, Menschenrettung in der Nordstadt, Feuer in Rittenweier – Freiwillige Feuerwehr wurde am Wochenende mehrfach alarmiert

4. März 2018 | Von

Gegen 6 Uhr wurden die Bürger im Ortsteil Rippenweier am Freitagmorgen mit der Sirenenalarmierung geweckt. Grund war eine brennende Thuja-Hecke in der Steingrundstraße Rittenweier. Vermutlich durch Unachtsamkeit geriet die Hecke versehentlich in Brand. Die Abteilung Rippenweier rückte zur Einsatzstelle aus. Bei Ankunft war das Feuer bereits gelöscht. Die Einsatzkräfte führten eine abschließende Brandnachschau durch und konnten die Einsatzstelle wieder verlassen.

 

Kurz nach 16 Uhr wurde die Abteilung Rippenweier am Freitag dann erneut zu einer starken unklaren Rauchentwicklung in die Gehlingstraße alarmiert. Zwei Löschfahrzeuge rückten zur Einsatzstelle aus. Vor Ort wurde ein beaufsichtigtes großes Nutzfeuer entdeckt, von dem keine Gefahr ausging. Die Aufsichtsperson des Feuers wurde gebeten, die Rauchentwicklung des Gartenfeuers zu verringern.

 

Zu einem medizinischen Notfall kam es am frühen Samstagmorgen in der Nordstadt. Da die Person in einer hilflosen Lage vermutet wurde, bei der Sie nicht selbstständig die Tür öffnen konnte, wurde die Abteilung Stadt mit speziellem Türöffnungswerkzeug mitalarmiert. Nachdem der Rettungsdienst einen Zugang zur Wohnung hatte, übernahmen die Rettungssanitäter mit dem Notarzt und Unterstützung der Feuerwehrsanitäter die medizinische Versorgung. Aufgrund der Lage und der baulichen Gegebenheiten, wurde die Drehleiter zur Einsatzstelle in der Nördlichen Hauptstraße nachgefordert. Mit Hilfe der Drehleiter wurde der Patient aus der Wohnung zum Rettungswagen gebracht.

 

Parallel zu diesem Einsatz war die Abteilung Lützelsachsen-Hohensachsen ebenfalls kurz nach 6 Uhr am Samstagmorgen im Einsatz. In der Jahnstraße war es zu einem Wasserschaden gekommen und die Bewohner konnten das Wasser nicht mehr selbstständig abstellen. Die Feuerwehr stellte das Wasser ab und verhinderte eine weitere Ausbreitung des Wassers, der durch einen Wasserrohrbruch entstand. Mit Hilfe eines Wassersaugers, wurde der vollgelaufen Keller von dem Nass befreit.

Alarm gab es auch für die Helfer vor Ort Einheit der Abteilung Oberflockenbach. Die Feuerwehrsanitäter wurden zu zwei medizinischen Notfällen nach Rittenweier und Rippenweier gerufen. Bis zum Eintreffen des Rettungsdiensts übernahmen Sie die Erstversorgung der Patienten und konnten diese an den Rettungsdienst zur weiteren Behandlung übergeben.

 

Am Samstagmittag wurden die Abteilungen Lützelsachsen-Hohensachsen und Stadt dann zu einem ausgelösten privaten Heimrauchmelder in die Muckensturmer Straße alarmiert. Die Feuerwehr baute einen Löschangriff mit Bereitstellung auf und erkundete das Anwesen. Mit Hilfe von Türöffnungswerkzeug wurde ein Zugang zu dem Gebäude geschaffen. Es stellte sich heraus, dass der Rauchwarnmelder aufgrund eines technischen Defekt ausgelöst hatte. Daher konnte der Einsatz beendet und die Einsatzstelle der Polizei Weinheim übergeben werden.