Um Ihnen ein bestmögliches Nutzererlebnis auf unserer Website zu ermöglichen, verwenden wir Cookies. Mit der Nutzung unseres Angebotes erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Anstrengendes Osterwochenende für die Feuerwehr

5. April 2021 | Von

Die Weinheimer Feuerwehr hatte über Ostern einiges zu tun. Neben dem Brand im Ulmenweg, wurden weitere Brände gelöscht und Menschen gerettet. Dabei unterstützte die Freiwillige Feuerwehr Hemsbach.

 

Weinheim.  Ein Flächenbrand wurde der Weinheimer Feuerwehr am Gründonnerstag kurz nach 19 Uhr gemeldet. Es stellte sich heraus, dass in der Neckarstraße ein Gebüsch in Brand geraten war. Anwohner hatten das Feuer schon durch erste Löschversuche unter Kontrolle bringen können. Die Freiwillige Feuerwehr Weinheim Abteilung Stadt, die mit zwei Löschfahrzeugen vor Ort war, übernahm die Nachlöscharbeiten und konnte die Einsatzstelle nach einer abschließenden Brandnachschau der Polizei Weinheim für die Brandursachenermittlung übergeben.

 

Zu einem weiteren Einsatz musste die Abteilung Stadt am Gründonnerstag gegen 20:30 Uhr ausrücken. In der Leberstraße war es zu einem medizinischen Notfall gekommen, bei dem der Rettungsdienst die Feuerwehr zur Unterstützung bei der Tragehilfe anforderte. Während ein Teil der Einsatzkräfte die Rettung über die Drehleiter vorbereitete, bautet die Besatzung des Rüstwagens der Feuerwehr einen Sichtschutz auf, da sich immer mehr Menschen an der Einsatzstelle versammelten. Daher unterstützte auch die Polizei die Rettungsarbeiten von Rettungsdienst und Feuerwehr, musste aber nicht eingreifen. Während der Patient vom Rettungsdienst versorgt wurde, kümmerte sich die psychosoziale Notfallversorgung um die Betreuung von Angehörigen. Nach einer Stunde konnte der Einsatz beendet werden.

 

Gegen 14:30 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr in die Weinbergstraße gerufen, nachdem sich ein Kleinkind in der Wohnung ausgesperrt hatte. Die Einsatzfahrt konnte aber abgebrochen werden, nachdem die Polizei die Rückmeldung gegeben hatte, dass die Wohnungstür geöffnet werden konnte.

 

In der Nacht von Karfreitag auf Samstag kam es dann kurz vor 1 Uhr zu einem Dachstuhlbrand im Ulmenweg. (siehe separaten Bericht – https://www.feuerwehr-weinheim.de/sulzbach/dachstuhl-steht-in-flammen/)

 

Bei einer Brandnachschau gegen 6 Uhr wurde im Bereich des Dachstuhls im Ulmenweg ein Glutnest entdeckt. Daher rückte die Abteilung Stadt mit Unterstützung der Drehleiter der Feuerwehr Hemsbach erneut an, um die Nachlöscharbeiten durchzuführen. Mit einem Trupp unter Atemschutz, der im Inneren des Gebäudes eingesetzt wurde und einem Trupp von der Drehleiter konnte auch dieser Einsatz nach einer Stunde beendet werden.

 

Ein weiterer Kleinbrand beschäftigte die Abteilung Stadt am späten Samstagnachmittag. In der Birkenauer Talstraße brannte es gegen 16:45 Uhr in einem Mülleimer. Die Feuerwehr rückte mit einem Löschfahrzeug an und löschte den Kleinbrand mit der sogenannten Kübelspritze. Ein tragbares Kleinlöschgerät mit einer Handpumpe und einem Wasserbehälter.

 

Zu einem weiteren medizinischen Notfall, forderte der Rettungsdienst die Feuerwehr am Samstagabend zur Unterstützung mit der Drehleiter nach. Aufgrund eines technischen Defektes stand die Drehleiter der Feuerwehr Weinheim nicht zur Verfügung, so dass die Drehleiter der Feuerwehr Hemsbach dem Einsatz gegen 19:30 Uhr mit zugeteilt wurde. Gemeinsam wurde die Rettung durch die eingesetzten Feuerwehren vorbereitet. Nachdem der Rettungsdienst die Erstversorgung des Patienten abgeschlossen hatte, wurde dieser über die Drehleiter patientengerecht und schonend gerettet. Von dort ging es zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus. Während der Rettungsmaßnahmen musste die Gernotstaße und Siegfriedstraße gesperrt werden. psychosoziale Notfallversorgung um die Betreuung von Angehörigen. Nach einer Stunde konnte auch dieser Einsatz beendet werden. Zur Unterstützung der Angehörigen wurde auch hier die psychosoziale Notfallversorgung der Weinheimer Feuerwehr in den Einsatz eingebunden. Nach einer Stunde konnte der Einsatz beendet werden, bei dem einmal mehr die gute Zusammenarbeit der Feuerwehren und den Rettungsdienst unter Beweis gestellt wurde.

 

Während der Beginn des Osterwochenendes sehr anstrengend war, zeigte sich der Ostersonntag und der Ostermontag aus Sicht der Feuerwehr eher ruhig. Zum Schutz der Bürgerschaft war und ist die Freiwillige Feuerwehr wie an jedem anderen Tag im Jahr auch einsatzbereit in Bereitschaft.

Galerie-Vorschau: