Um Ihnen ein bestmögliches Nutzererlebnis auf unserer Website zu ermöglichen, verwenden wir Cookies. Mit der Nutzung unseres Angebotes erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Einsatzabteilung übt den Ernstfall in Pflegeeinrichtung

1. August 2015 | Von

Die monatliche Übung der Abteilung Stadt führte die Angehörigen in die Pflege- und Betreuungseinrichtung St.Barbara am Schlossberg. Gruppenführer Timo Schmutz hatte sich bereit erklärt, die Übung auszuarbeiten und hatte sich verschiedene „Baustellen“ für die Einsatzkräfte ausgedacht. Das Szenario beinhaltete einen bestätigten Kellerbrand mit vermissten Personen, sowie die Evakuierung des Pflegeheims.

Die Erstmeldung lautete „ausgelöste Brandmeldeanlage im Pflegeheim St. Barbara“, weitere Infos zur Lage seien nicht bekannt. Um die Übung realitätsnah zu halten, wurden die Fahrzeuge einzeln mit kleiner Zeitdifferenz abgerufen. Bei einem Einsatzfall fährt bei einer Freiwilligen Feuerwehr immer ein Fahrzeug ab, sobald dieses besetzt ist. Daher wäre es unlogisch, wenn bei einer Übung der gesamte Löschzug das Objekt anfährt.

Durch die Laufkarten konnte der Angriffstrupp des ersten eintreffenden Fahrzeugs schnell den Standort des ausgelösten Melders finden und konnte eine starke Verrauchung im Kellerbereich feststellen. Durch diese Rückmeldung an den Gruppenführer, konnte dieser weitere Maßnahmen in die Wege leiten. So wurde eine Leitung für den Angriffstrupp gelegt sowie schloss der Trupp seine Geräte an um unter Atemschutz vorzugehen. Durch die Meldung des Hausmeisters, es seien noch 2 Personen im Kellerbereich ging zusätzlich der Angriffstrupp des zweiten Löschfahrzeuges zur Personensuche in den verrauchten Keller. Während 2 Trupps zur Personensuche unterwegs waren, wurde seitens der Feuerwehr ein Sicherungstrupp gebildet. Dieser hat bereits sein Gerät auf und springt ein, wenn ein Trupp keine Atemluft mehr hat oder es zu einem Notfall kommt. Daher stellt immer jede Feuerwehr einen Sicherheitstrupp bei Einsätzen mit Innenangriff. Weitere Kameraden retteten und evakuierten zusammen mit dem Personal des Pflegeheims die restlichen Bewohner und Teilnehmer der Übung und brachten diese an eine Sammelstelle. Nach erfolgreicher Rettung der vermissten Personen gingen weitere Trupps zur Brandbekämpfung in den Kellerbereich vor. Nach erfolgreicher Bekämpfung des Feuers sowie der Entlüftung des Kellerbereiches ging es nach der Übungsnachbesprechung zurück ins Feuerwehrzentrum.

Hier hatte der aktuelle FSJler einen Imbiss vorbereitet, mit dem er den Kameraden für die erfolgreiche und lehrreiche Zusammenarbeit innerhalb des letzten Jahres danken wollte. Wir wünschen Patrick Mermi für die Zukunft alles Gute und bedanken uns für den Imbiss.