Um Ihnen ein bestmögliches Nutzererlebnis auf unserer Website zu ermöglichen, verwenden wir Cookies. Mit der Nutzung unseres Angebotes erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Gefahr durch Flächenbrände

21. April 2020 | Von

Durch fehlende Niederschläge hohe Waldbrand und Flächenbrandgefahr in der Region. Diese wird auch in den kommenden Tagen anhalten.

Weinheim. Die ersten Vorboten der langanhaltenden Trockenheit musste die Feuerwehr Weinheim bereits abarbeiten. So rückten die Feuerwehrangehörige in den letzten Wochen vermehrt zu Dammbränden an den Gleisen und zu außer Kontrolle geratene Nutzfeuern aus.

Aus diesem Grund möchte die Feuerwehr auf den Waldbrandgefahrenindex und Grasland- Feuerindex des Deutschen Wetterdienstes hinweisen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) veröffentlicht auf seiner Website die aktuellen Gefährdungsstufen für Deutschland. Der Waldbrandgefahrenindex wird vom DWD aufgrund der stündlichen Eingangsgrößen von Lufttemperatur, relative Luftfeuchte, Windgeschwindigkeit und Niederschlagssumme ermittelt. Durch den Grasland Feuerindex wird die Feuergefährdung offenen, nicht abgeschatteten Geländes mit abgestorbener Wildgrasauflage ohne grünen Unterwuchs beschrieben. Der Deutsche Wetterdienst teilt die Gefährdung in 5 Stufen ein. Hierfür zählt 1 als „sehr geringe Gefahr“  bis 5 als „sehr hohe Gefahr“. In Weinheim ist ab der Stufe 4 „hohe Gefahr“ Feuerstellen in Waldnähe und Nutzfeuer untersagt.

Durch die steigenden Temperaturen und der ausbleibende Niederschlag steigt und pendelt sich der Index in Weinheim auf die vierte Stufe ein. Schnell können sich Feuerstellen ausbreiten und unkontrollierbar werden. 

Gerade in den Sommermonaten verbrennen viele Grundstückseigentümer pflanzliche Abfälle und Grüngut. Durch diese Gartenfeuer kommt es häufig zu Beschwerden über Rauch- und Geruchsbelästigungen, was auch jedes Jahr zu zahlreichen Alarmierungen der Feuerwehr führt. Um dies zu vermeiden sollten Grundstückseigentümer zunächst prüfen, ob Gartenabfälle oder Grüngut nicht eine Verwertung durch Liegenlassen, Untergraben, Unterpflügen oder Kompostieren in Betracht kommt.

Ist eine Verwertung nicht möglich, gelten für die Verbrennung von Gartenabfällen grundsätzlich folgende Bedingungen:

  • Gartenfeuer sind nur auf landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Grundstücken im Außenbereich zulässig
  • Gartenabfälle und Grüngut dürfen nur auf dem Grundstück verbrannt werden, auf dem sie angefallen sind
  • Die Gartenabfälle müssen ausreichend trocken sein, damit sie unter möglichst geringer Rauchentwicklung verbrennen. Frisches Astmaterial, Heckenschnitt, Laub und nasses Gras o. ä. darf nicht verbrannt werden
  • Die Verbrennung von Stamm- und Wurzelholz ist ebenfalls nicht zulässig. Dies ist auch ökologisch nicht sinnvoll, da es sich hier um Brennstoffe handelt, die nicht im Freien, sondern in einer Feuerstätte zweckentsprechend verbrannt werden sollten.
  • Das Feuer ist ständig zu überwachen und unter Kontrolle zu halten. Feuer und Glut müssen beim Verlassen der Feuerstelle vollständig erloschen sein. Die Feuerstelle am besten mit ausreichend Wasser ablöschen.
  • Gartenfeuer sind in der Nachtzeit oder bei starkem Wind verboten.
  • Es ist darauf zu achten, dass es durch die Rauchentwicklung zu keinen Verkehrsbehinderungen oder erheblichen Belästigungen kommt. Ebenso dürfen keine Gefahren durch unkontrollierten Funkenflug entstehen.

Aus diesem Grund sind auf jeden Fall die folgenden Mindestabstände einzuhalten:

  • zu Autobahnen 200 m
  • zu Bundes-, Landes- und Kreisstraßen 100 m
  • zu Gebäuden und zum Wald 50 m

Die Verbrennungsrückstände sind sobald als möglich in den Boden einzuarbeiten.

Die Feuerwehr ist nicht für die Genehmigung von Gartenfeuern zuständig. Auch eine Anmeldung und Info über ein geplantes Nutzfeuer bei der Weinheimer Feuerwehr ist nicht erforderlich. Da die Feuerwehrleitstelle des Rhein-Neckar-Kreis in Ladenburg sitzt und die Notrufe über die Nummer 112 eingeht, wird die Freiwillige Feuerwehr bei einer gemeldeten Rauchentwicklung automatisch alarmiert. Die Einsatzmeldungen lauten dann meistens, dass im Feld oder am Wald eine starke Rauchentwicklung gemeldet wird. Dieser muss die Feuerwehr dann auch nachgehen, da nicht ausgeschlossen werden kann, dass es sich um einen Brand handelt. Anmeldungen und Rückfragen zu Nutzfeuern von Grundstückseigentümern aus dem Weinheimer Stadtgebiet nimmt das Ordnungsamt der Stadt Weinheim entgegen. Aufgrund der aktuellen Wetterentwicklung gibt die Feuerwehr folgende allgemeine Brandschutztipps:

  • Benutzen Sie nur ausgewiesene Parkplätze beim Ausflug in die Natur. Grasflächen können sich durch heiße Katalysatoren entzünden.
  • Halten Sie Zufahrten (gerade an Wald- und Feldwegen) frei – sie sind wichtige Rettungswege.
  • In den Wäldern ist das Rauchen, Grillen und Feuer machen streng verboten.
  • Grillen Sie in der Natur nur auf dafür ausgewiesenen Plätzen – und nie im Wald!
  • Wenn Sie an einem ausgewiesenen Lagerfeuerplatz grillen, sorgen Sie für einen nicht brennbaren Streifen rund um den Grillplatz – am einfachsten, indem Sie Grasboden ausheben, bis die Erde frei liegt.
  • Melden Sie Brände oder größere Rauchentwicklungen sofort über den Notruf 112.
  • Hindern Sie Entstehungsbrände durch eigene Löschversuche an der weiteren Ausbreitung, wenn Sie sich dabei nicht selbst in Gefahr bringen