Um Ihnen ein bestmögliches Nutzererlebnis auf unserer Website zu ermöglichen, verwenden wir Cookies. Mit der Nutzung unseres Angebotes erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zimmer brennt am Markplatz komplett aus

13. Mai 2012 | Von
Zimmerbrand am Marktplatz

Zimmerbrand am MarktplatzDie Feuerwehr Weinheim Abteilung Stadt wurde am Sonntagmorgen zu einem Wohnungsbrand kurz nach 7 Uhr über einer Gaststätte an den Marktplatz gerufen. Eine Anwohnerin hatte am Morgen einen komischen Geruch im zweiten Obergeschoss wahrgenommen, worauf ihr Mann sich auf die Suche nach der Ursache begab.

Schnell war ihm klar, dass es zu einem Brand in der Wohnung des ersten Obergeschoss gekommen war und alarmierte die Feuerwehr. Er weckte den Bewohner der Wohnung, so dass dieser sich in Sicherheit bringen konnte. Nachdem beide die Brandwohnung verlassen hatten, schlossen sie die Tür, wodurch eine weitere Ausbreitung von Rauch und Feuer zunächst eingedämmt werden konnte. Danach informierte der Mann auch die restlichen drei Bewohner. Bis zum Eintreffen der Weinheimer Wehr hatten sich alle Bewohner ins Freie gerettet. Stadtbrandmeister Reinhold Albrecht war als erster vor Ort und erkundete die Lage. „Es handelt sich hier um ein kritisches Objekt, da es durch das Alter des Gebäudes keine klassischen Brandschutzwände oder ähnliches der Neuzeit besitzt“, so Albrecht. Ein weiteres Problem stellte die enge Marktplatzbebauung und die Parksituation dar, die bei einem Brand schnell zu einem übergreifen des Feuers auf andere Gebäude führen könnte. Mit drei Löschfahrzeugen, der Drehleiter und dem Einsatzleitwagen war die Wehr ausgerückt. Der erste Trupp ging zur Brandbekämpfung ins erste Obergeschoss mit dem ersten Rohr vor. Um eine Rauchausbreitung zu verhindern, wurde ein mobiler Rauchverschluss in die Tür gehängt. Parallel dazu wurde die Wasserversorgung aufgebaut und die Drehleiter auf dem Marktplatz in Stellung gebracht.

Autofahrer parkt auf dem HydrantHier gab es dann die nächsten Schwierigkeiten. Ein Autofahrer hatte außerhalb der gekennzeichneten Parkfläche geparkt und den Hydrant zugestellt, der direkt neben dem Wohnhaus zur Verfügung gestanden hätte. Daher mussten die Einsatzkräfte den nächsten Hydrant suchen und dadurch über eine größere Strecke eine Wasserversorgung aufbauen, wodurch gerade in der Erstphase des Einsatzes Kräfte gebunden wurden und Zeit verloren ging. Auch auf dem Markplatz gab es Probleme, da hier Tische, Stühle und Sonnenschirme den Einsatz behinderten. Um an das betroffene Gebäude zu kommen, mussten zunächst Sonnenschirme abgebaut werden. Im Brandraum selbst, hatte der Angriffstrupp das Feuer nach 20 Minuten unter Kontrolle bringen können. Unterstützt durch einen Lüfter wurde die Wohnung entraucht. Nach einer abschließenden Brandnachschau mit der Wärmebildkamera konnte die Einsatzstelle an die Polizei Weinheim übergeben werden. Verletzt wurde niemand. Die Brandursache, dürfte nach den ersten Erkenntnissen ein technischer Defekt gewesen sein. Die Wohnung ist unbewohnbar, da das Zimmer komplett ausbrannte und die Wohnung durch den Rauch erheblich in Mitleidenschaft gezogen wurde. Trotz dem Brand konnte Abteilungskommandant Patrick Müller um 10 Uhr den Tag der offenen Tür anlässlich des 150jährigen Bestehens der Weinheimer Feuerwehr eröffnen.

Fazit: Wenn das Feuer nicht zufällig von den Nachbarn entdeckt worden wäre, hätte der Bewohner sehr wahrscheinlich schlimmere Verletzungen davon getragen. Durch einen Rauchwarnmelder, wäre dieser Brand noch früher gemeldet worden. Durch rücksichtsloses Parken und nicht beachten von Hydranten Schildern gefährden Autofahrer nicht nur ihre eigene Sicherheit, sondern auch die der anderen. Zu einer anderen Uhrzeit mit vielen Besuchern des Marktplatzes wäre die Einsatzsituation auch kritischer gewesen.

Bildergalerie