Pferderettung – Weinheimer Feuerwehr bringt Spezialgerät zur Unterstützung nach Viernheim

6. August 2018 | Von

Am Dienstagabend war ein Pferd im Alten Weinheiemer Viernheim in eine Grube gefallen und musste gerettet werden. Die Freiwillige Feuerwehr Viernheim rückte mit dem technischen Zug an und brachte auch ein Wechselladerfahrzeug mit Kran an die Einsatzstelle. Zur Unterstützung der tiergerechten und schonenden Rettung wurde die Freiwillige Feuerwehr Weinheim zur Unterstützung angefordert. Diese brachte eine spezielle Hebeplane mit Traverse zur Einsatzstelle um dem Pferd zu helfen. Die Plane wurde dem Pferd angelegt und es mit dem Viernheimer Kran und in Rücksprache mit der Tierärztin gerettet.

 

Hintergrund:

 

Aufgrund verschiedener Einsätze der letzten Jahre hatte sich die Feuerwehr Weinheim mit dem Thema Großtierrettung beschäftigt und das Spezialgerät beschafft. In der Region ist die Weinheimer Feuerwehr die einzige Wehr, die diese Gerät vorhält. Immer häufiger kommt es vor, dass das Gerät von umliegenden Feuerwehren angefordert wird. Das Tiere in Notlagen geraten ist keine Seltenheit. Alle Tiere können in missliche Lagen geraten, bei denen nicht nur medizinische, sondern auch technische Hilfe erforderlich wird. Eher selten, aber doch immer mal wieder, wird die Feuerwehr auch zu großen Tieren wie Pferden oder Kühen gerufen. Diese können in Gräben, Gruben, Schlammlöchern oder gar Swimming Pools festsitzen und sich nicht mehr selbst aus ihrer misslichen Lage befreien. Doch auch für die Feuerwehr ist die Rettung gar nicht so einfach, gerade wenn ein großes Tier liegt.

 

Die Feuerwehr Weinheim verfügt seit 2014 über eine Rettungsplane für Pferde. Diese Hebeplane in Kombination mit einer Spezialtraverse ist als kurzfristige Aufstehhilfe für Pferde in Kliniken und im mobilen Einsatz gedacht. Das Pferd wird durch die Hebeplane breitflächig unterstützt und durch die variabel einstellbaren Brustgurte sowie das Hintergeschirr stabilisiert. Die Spezialtraverse sorgt dafür, dass das Pferd sicher in der Plane hängt und nicht gequetscht wird. Dadurch wird die Verletzungsgefahr beim Heben erheblich reduziert und sorgt so für eine tiergerechte und schonende Rettung.

 

Hebeplane steht auch anderen Feuerwehren der Region zur Verfügung

 

Zukünftig wird die Feuerwehr Weinheim die Hebeplane vorhalten und kann sie auch schnell zu anderen Feuerwehren in der Umgebung bringen. Vor Ort muss nicht unbedingt ein Kran zur Verfügung stehen. Man kann das Gerät auch woanders anschlagen, zum Beispiel an einem Traktor mit Frontlader. Für die Weinheimer Feuerwehr, die bereits 2012 durch die Einführung von Sauerstoffmasken für Tiere als zweite Feuerwehr nach der Berufsfeuerwehr Ludwigshafen auf sich aufmerksam machte, ist dies ein weiterer Schritt um die Rettungsmöglichkeiten für Tiere erneut zu verbessern.

Galerie-Vorschau: