St. Florian war schon Geburtshelfer – Verabschiedung Kommandant Reinhold Albrecht

2. März 2018 | Von

Es war ein großer Bahnhof: Mehr als 300 Menschen haben am Donnerstagabend in der Stadthalle den langjährigen Feuerwehrkommandanten Reinhold Albrecht in den Ruhestand verabschiedet. Albrecht (60) hat die Freiwillige Feuerwehr Weinheim 20 Jahre lang geführt, zehn Jahre davon hauptamtlich.

Weinheims Oberbürgermeister Heiner Bernhard ging in seiner Laudatio auch auf die besondere Position Albrechts ein, der als hauptamtlicher Mitarbeiter der Stadt Weinheim eine ehrenamtliche Feuerwehr geführt hat. „Dabei sitzt man oft zwischen den Stühlen, aber wenige Menschen machen in dieser unbequemen Position noch so eine gute Figur wie Reinhold Albrecht“, bescheinigte der OB. Was ihm geholfen habe, so Bernhard, „ist seine unbestrittene fachliche Kompetenz und seine Art, nach rein fachlichen Kriterien abzuwägen und zu entscheiden“. Der Rathauschef und Dienstherr: „Alles andere spielte bei Reinhold Albrecht keine Rolle, und das hat ihn in manch schwieriger Situation letztendlich unanfechtbar gemacht.“
Daher sei es die einzig richtige Entscheidung gewesen, im Jahre 2008 die Kommandantschaft der Freiwilligen Feuerwehr in einer hauptamtlichen Tätigkeit bei der Stadt Weinheim abzusichern. Heiner Bernhard betonte, dass Reinhold Albrecht die Freiwillige Feuerwehr Weinheim in diesen 20 Jahren den rasch wachsenden Erfordernissen angepasst und konsequent weiterentwickelt habe, vor allem durch eine fast permanente Innovationskraft. Unter anderem erinnerte er an den „zukunftsweisenden Umzug ins neue Feuerwehrzentrum, aber auch die Erstellung und Fortschreibung der Feuerwehrbedarfsplanung, die eine zeitgemäße Ausstattung der Wehr gewährleistet“. Auch eine Reihe von Großveranstaltungen in der Stadt – allem voran zwei Stadtjubiläen – wurden von Sicherheitskonzepten aus seiner Feder begleitet. Bernhard: „Reinhold Albrecht hat die Freiwillige Feuerwehr Weinheim in diesen 20 Jahren als Kommandant weitergebracht und hervorragend aufgestellt für die Zukunft.“ Und: „Ich möchte ich Dir, lieber Reinhold, für all das, was Du getan hast, herzlich danken – vor allem im Namen der Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt, deren Sicherheit durch Dich und Deine Mannschaft ein enorm hohes Niveau erreicht hat. Die Weinheimer Feuerwehr ist in der Region spitze.“
Hohes Lob brachte auch Prof. Hermann Schröder aus dem Stuttgarter Innenministerium mit nach Weinheim – Albrecht und der aus Dossenheim stammende Feuerwehr-Experte sind Wegbegleiter und kennen sich schon lange. Daher geriet das Grußwort auch sehr persönlich. Reinhold Albrecht sei ein „Mensch mit extremem Rückgrat“ und „die Sicherheitskompetenz dieser Stadt“. Schröder bescheinigte: „Das Bild der Weinheimer Feuerwehr ist im ganzen Land ein ganz besonderes.“
Und wie es seine Art ist, nutzte Reinhold Albrecht seinen Redeplatz für ein herzliches Dankeschön an seine Wegbegleiter. Was er sich vornimmt für die nächste Zeit: „Es gibt auch noch etwas anderes als rote Autos und die Feuerwehr.“ Und: „Ich habe gelernt loszulassen.“
Die Verabschiedungsfeier wurde von der Band „Waiting for Frank“ begleitet.

Autor: Roland Kern, Pressesprecher Stadt Weinheim