Weinheimer Feuerwehr unterstützt die Freiwillige Feuerwehr Heiligkreuzsteinach bei einer Pferderettung in Eiterbach

19. März 2019 | Von

Mehrere medizinische Notfälle fordern und eine Nottüröffnung sorgen zu dem für einen einsatzreichen Sonntag der Ehrenamtlichen

In Heiligkreuzsteinach-Eiterbach kam am Sonntag ein Pferd in missliche Lage. Es landete im Kriechkeller einer Scheune. Die Feuerwehr Heiligkreuzsteinach war mit einer Tierärztin und den Helfern des Hofs bereits vor Ort. Zur Unterstützung forderten Sie gegen 14:30 Uhr die Spezialgeräte aus Weinheim an. Die Hebeplane für Großtiere kann mit einem Mannschaftstransportwagen an jede Einsatzstelle gebracht werden. Bei Bedarf rückt auch der Rüstwagen und das Wechselladerfahrzeug mit Kran der Abteilung Stadt zur Einsatzstelle aus. So auch bei diesem Einsatz. Gemeinsam mit den Einsatzkräften vor Ort und der Tierärztin wurde die Lage erkundet und besprochen. Die Rettung des Tiers wurde vorbereitet und die Hebeplane angelegt. Aufgrund der beengten Verhältnisse in der Scheune wurde noch ein Kleinbagger (Bobcat) nachgefordert. An die Frontkabel konnte die Hebeplane mit Traverse eingehängt werden. Im Anschluss konnte das Pferd patientengerecht und schonenden gerettet werden. Sichtlich erleichtert konnte die Pferdebesitzern und Helfer das junge Pferd Mahrous auf dem sicheren Boden in Empfang nehmen. Auch wenn das Pferd zunächst noch etwas mitgenommen aussah, wird es von seinem Sturz keine bleibenden Schäden behalten. Durch das Rettungsgerät (Hebeplane) aus Weinheim dauerte die Rettung zwar etwas länger, sorgte aber auch dafür, dass es keine weiteren Verletzungen davontrug. Rettung dieser Art kommen immer wieder vor. Erst im letzten Jahr war die Wehr zur Unterstützung der Feuerwehr Viernheim bei einem ähnlichen Einsatz unterstützend tätig.

Die Feuerwehrsanitäter der Abteilung Oberflockenbach mussten gegen 16:45 Uhr auf den Sportplatz nach Rippenweier ausrücken. Hier waren zwei Fußballspieler zusammengestoßen und verletzten sich. Die Feuerwehrsanitäter übernahmen die Versorgung der Verletzten.

Auf die Helfer vor Ort Einheit musste zu einem regelrechten Einsatzmarathon ausrücken. Zunächst wurde den Feuerwehrsanitätern ein Verletzte Person nach Verkehrsunfall in Höhe des 3 Glocken Centers auf der Bergstraße gemeldet. Direkt im Anschluss ging es in die Weststadt. Hier war ein 75jähriger gestürzt und zog sich eine Platzwunde am Kopf zu. Die Feuerwehrsanitäter übernahmen die Wundversorgung bis der Rettungsdienst übernehmen konnte und den Patient zur weiteren Versorgung ins Krankenhaus bringen konnte. Gerade wieder im Feuerwehrzentrum angekommen mussten Helfer vor Ort der Abteilung Stadt noch mal in den Ortsteil Lützelsachsen zu einem weiteren medizinischen Notfall ausrücken.

Der letzte Einsatz am Sonntagabend führt die Freiwillige Feuerwehr Weinheim Abteilung Stadt in die Alte Postgasse. Hier war eine Person in hilflose Lage geraten und konnte nicht mehr selbstständig die Haustür öffnen. Mit einem Kleineinsatzfahrzeug rückten die Einsatzkräfte zur Türöffnung an. Mit Spezialwerkzeug wurde ein Fenster aufgefräst und ein Zugang für Polizei und Rettungsdienst geschaffen. Während sich der Rettungsdienst um die Person kümmerte, wurde die kleine Fräsung am Fenster mit einem Spezialverschluss verschlossen. Nach einer halben Stunde konnte auch dieser Einsatz beendet werden.

 

Bild: Symbolbild