Um Ihnen ein bestmögliches Nutzererlebnis auf unserer Website zu ermöglichen, verwenden wir Cookies. Mit der Nutzung unseres Angebotes erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Nachruf: Freiwillige Feuerwehr trauert um Horst Schmitt Ehrenkommandant Abteilung Oberflockenbach

2. Mai 2021 | Von

Der Ehrenkommandant der Freiwilligen Feuerwehr Weinheim Abteilung Oberflockenbach Horst Schmitt ist im Alter von 87 Jahren verstorben. Oberbrandmeister Horst Schmitt leitet 14 Jahre die Odenwaldabteilung, war Mitbegründer der Jugendabteilung und setzte Akzente für die moderne und zukunftsweisen Entwicklung der Wehr bis heute.

 

Weinheim-Oberflockenbach. Verantwortungsbewusst, verlässlich, kameradschaftlich, Horst Schmitt war ein Feuerwehrmann, auf den man sich stets verlassen konnte und der sich für die Bürgerschaft und seine Feuerwehrkameraden einsetzte. In der vergangenen Woche ist Horst Schmitt, Ehrenkommandant der Freiwilligen Feuerwehr Weinheim Abteilung Oberflockenbach, im Alter von 87 Jahren verstorben.

 

Horst Schmitt war von 1975 bis 1989 Abteilungskommandant in Oberflockenbach. Die Bürger und das Feuerlöschwesen in Weinheim haben ihm viel zu verdanken. Sein Vater Jakob Schmitt war maßgeblich an der Gründung der Feuerwehr Oberflockenbach beteiligt, deren Mitglied Horst Schmitt im Jahr 1955 wurde und sich fortan für den Brandschutz getreu dem Motto „Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr“ verpflichtet fühlte.

 

1975 wurde Schmitt zunächst zum stellvertretenden Abteilungskommandant gewählt, bis er im selben Jahr aufgrund des tragischen Unfalltodes vom damaligen Abteilungskommandant Ernst Sauer im selben Jahr die Leitung der Abteilung Oberflockenbach übernahm. Unter seiner Führung bewegt sich in Oberflockenbach viel und die örtliche Feuerwehr wurde zu einer wichtigen Säule des Brandschutzes innerhalb des Weinheimer Stadtgebiets. Unter seiner Führung gründet die Wehr im Jahr 1977 eine Jugendfeuerwehr und führte die ersten Atemschutzgeräte ein, um die Feuerwehrangehörigen vor dem gefährlichen Brandrauch zu schützen.

 

Im Jahr 1980 organisierte er die Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen der Wehr mit einem großen Festzelt und einem zwei Kilometer langen Festzug durch den Ort. Während seiner Amtszeit beschafft die Wehr im Jahr 1985 ein Löschfahrzeug 8, mit einer modernen zeitgemäßen Ausstattung. Im selben Jahr konnten auch die neuen Räumlichkeiten in Dienst gestellt werden, die unter seiner Führung und in Eigenleistung der Einsatzkräfte im Feuerwehrgerätehaus errichtet wurden. Eine alte Wohnung wurde umgebaut, sodass die Wehr neben Sozialräumen, Sanitäranlagen auch ein Büro für die Verwaltungstätigkeiten erhielt.

 

Der Weg von Oberbrandmeister Horst Schmitt bei den Brandschützern war vorbildlich und diente vielen jungen Feuerwehrangehörigen als Vorbild. Er absolvierte das Leistungsabzeichen in Bronze, besuchte alle Lehrgänge vom Gruppenführer bis Zugführer mit Erfolg an der Landesfeuerwehrschule und wurde 1993 zum Ehrenkommandant der Freiwilligen Feuerwehr Weinheim Abteilung Oberflockenbach ernannt.

 

Für seine Verdienste bei der Feuerwehr wurde ihm im Jahr 1980 das Feuerwehrehrenzeichen des Landes Baden-Württemberg und im Jahr 1985 das Feuerwehrehrenkreuz in Silber und 1995 das Feuerwehrehrenkreuz in Gold verliehen. Die Stadt Weinheim würdigte Schmitts Verdienste zum Wohl der Bürgerschaft in mehreren Gemeindeehrungen und verlieh ihm die höchste Auszeichnung 2015 in Gold für 60 Jahre Mitgliedschaft.

 

Ehrenkommandant Schmitt hatte das Handwerk des Malers erlernt und viel Freude am Zeichnen. So erstellte er so manches Kunstwerk mit Feuerwehrbezug, wie die Zeichnung des örtlichen Rathaus in dem auch ein Feuerwehrfahrzeug untergebracht war. Verantwortung zeigte Horst Schmitt aber auch für Tiere und so wurde er liebevoll als Falkenvater bezeichnet. Über die Jahre konnten 30 Jungfalken im ausgedienten Schlauchturm der Wehr in den selbstgebauten Falkennistkasten aufwachsen.

 

Auch nach seiner aktiven Dienstzeit war Horst Schmitt für seine Feuerwehr da und unterstützte die Wehr, wo er konnte. Ab den 90ern war er auch als sogenannter „Häuselwart“ für seine Feuerwehr da und kümmerte sich um das Feuerwehrgerätehaus. Die Feuerwehr Weinheim trauert um einen tatkräftigen Mitbürger, der sich für das Allgemeinwohl beispielhaft einsetzte.