Kaminbrand und Fahrzeugbrand fordern Einsatzkräfte

13. März 2019 | Von

Am Montag musst die Feuerwehr Weinheim zu zwei Einsätzen ausrücken. Am späten Nachmittag wurde die Abteilung Lützelsachsen-Hohensachsen und Stadt zu einem Kaminbrand in die Schlossgasse, Ecke Weinheimer Straße alarmiert. In einem Mehrstöckigen Gebäude bemerkten Bewohner beim Benutzen der Öfen, dass diese zu heiß laufen und verständigten die Feuerwehr. Diese kam mit Löschzug zu dem Objekt. Mehrere Trupps gingen mit Wärmebildkamera und Atemschutz ins Gebäude vor und kontrollierten dieses nach der Hitzequelle. Parallel wurde vor dem Gebäude die Drehleiter in Stellung gebracht um an den Kamin auf dem Dach zu kommen. Unter Atemschutz wurde dann mit Spezial-Schornsteinfeger-Werkzeug der verstopfte Kamin von Innen freigemacht. Zur Unterstützung der Einsatzkräfte wurde ein Schornsteinfeger hinzugerufen.  Im Keller des Hauses wurde der Kamin dann von den Einsatzkräften leer geräumt und mit Schuttmulden aufgefangen. Diese wurden dann im Außenbereich abgelöscht.  Nach rund 45 Minuten konnte die Einsatzstelle an den Hausmeister übergeben werden.

Anmerkung: Bei einem sogenannten Kaminbrand brennt entgegen der Bezeichnung nicht etwa der Kamin selbst, sondern der im Kamin anhaftende Ruß. Dieser entsteht bei der unvollständigen Verbrennung fossiler Brennstoffe wie beispielsweise Holz oder Kohle. Teer und Ruß sind unverbrannte Kohlenwasserstoffe, welche sich auf Grund einer zu niedrigen Verbrennungstemperatur oder Sauerstoffkonzentration nicht entzündet haben. Um dieses vorzubeugen sollte der Kamin regelmäßig vom Schornsteinfeger gereinigt werden.

Kaum sind die Einsatzkräfte wieder eingerückt, kam es bereits zum nächsten Einsatz. In der Schulstraße in der Weinheimer Innenstadt kam es zum einem Fahrzeugbrand. Eltern die auf einem Elternabend in der Schule waren bemerkten den Brand und verständigten die Feuerwehr. Während die Feuerwehr noch auf Anfahrt war, löschten die Passanten das Fahrzeug mit zwei Feuerlöschern aus der Schule ab. Die eingetroffenen Einsatzkräfte der Abteilung Stadt sicherten die Einsatzstelle ab und führten unter Atemschutz mit der Wärmebildkamera ein Brandnachschau durch. Da der Motorraum noch sehr heiß war und dieser auch noch qualmte, wurde mit Hilfe des Schnellangriffes der Brand abgelöscht. Zur Sicherheit wurde ebenfalls mit Spezialwerkzeug die Fahrzeugbatterie abgeklemmt um dieses Stromlos zu machen. Vermutlich durch einen technischen Defekt, geriet der SUV eines deutschen Fahrzeugherstellers in Brand. Während des Einsatz wurde die Schulstraße für rund 30 min vollgesperrt.

Bilder Fahrzeugbrand

Galerie-Vorschau: