Landesturnfest: Einsatzkräfte sind fit

23. Mai 2018 | Von

Weinheim. 13 000 Besucher werden nächste Woche zum Landesturnfest in Weinheim erwartet. Vom 30. Mai bis 3. Juni wird überall in der Stadt geturnt und gefeiert. 9000, überwiegend jugendliche Gäste, übernachten in Schulen und Turnhallen – das alles ist eine gewaltige, logistische Herausforderung. Auch unter dem Aspekt, dass die Sicherheit sämtlicher Teilnehmer und Gäste gewährleistet sein muss.

Der Badische Turner-Bund (BTB) arbeitet deshalb im Vorfeld und während der Veranstaltung eng mit verschiedenen Institutionen zusammen. In den vergangenen Monaten wurden zahlreiche Gespräche mit dem Bürger- und Ordnungsamt der Stadt Weinheim, mit Polizei, Feuerwehr, dem Malteser-Hilfsdienst und dem DLRG geführt, gibt der BTB auf Nachfrage Auskunft. Zusätzlich hat der Turnerbund ein privates Sicherheitsunternehmen engagiert, die „CDS Dienstleistungsgruppe“. Das Unternehmen wird vorrangig im Sepp-Herberger Stadion eingesetzt und übernimmt dort in den Abendstunden die Einlasskontrolle. Im Regelfall sind abends zwölf bis 15 Personen auf dem Gelände. Zusätzlich stehen Sicherheitskräfte im Bereich der Zugangsstraßen zum Stadion. „Der Badische Turner-Bund hat zusammen mit der CDS Dienstleistungsgruppe ein Ordnerkonzept erarbeitet, dass gerade in den Abendstunden für Sicherheit im Turnfestzentrum sorgen wird und vom Bürger- und Ordnungsamt der Stadt Weinheim geprüft ist“, teilt Marc Fath (BTB) schriftlich mit.

Von den Maltestern sind an den drei Tagen insgesamt 120 Einsatzkräfte am Start, immer 25 Personen zeitgleich. Ihre Aufgabe ist es, vor Ort eventuelle Verletzungen zu versorgen. Wenn das nicht das möglich ist, wird an den Rettungsdienst übergeben. Die Malteser sind also bei sämtlichen Wettkämpfen dabei, die nach Verletzungsrisiko gestaffelt sind, außerdem werden Rettungskräfte bei den Abendveranstaltungen im Sepp-Herberger Stadion und auf dem Amtshausplatz eingesetzt.

Die DLRG ist am Samstag am Waidsee im Einsatz. Dort findet „Der Besondere Wettbewerb“ statt – ein Gruppenwettbewerb, bestehend aus den drei Sportarten Paddeln, Schwimmen und Laufen. Die DLRG übernimmt den Sanitätsdienst vor Ort und ist auch mit Rettungsbooten und Jetski am Start. Auch die Feuerwehr Weinheim ist beim Landesturnfest stark gefordert. „Gerade den Ehrenamtlichen wird ganz schön viel abverlangt“, sagt Ralf Mittelbach im Gespräch mit der Redaktion. Er betont, dass die Wehrleute das gern tun, sagt aber auch „da, wo andere in ein verlängertes Wochenende gehen, schieben wir Dienst“. 280 Männer und Frauen gehören insgesamt zur Weinheimer Feuerwehr und sind theoretisch jederzeit abrufbar.

Theoretisch. Praktisch sind natürlich immer ein paar Mann im Urlaub, oder jemand ist krank. Sollten im Notfall alle Stricke reißen, wird sich die Wehr deshalb auch Unterstützung aus dem umliegenden Gemeinden holen.

„Wir müssen auch mit Fehlalarmen rechnen“, sagt Mittelbach. Schulen und Turnhallen sind mit Brandmeldeanlagen ausgestattet, „eine solche Anlage kann schon mal auslösen, wenn jemand zu viel Deo sprüht oder irgendwo ein Grill angeworfen wird“. Hier versuchen die Feuerwehrleute schon im Vorfeld, das Fehlalarm-Risiko zu beschränken. „Wir sind mit dem Veranstalter in regem Kontakt“. Mittelbach gibt aber zu: „Trotzdem wird das Fest eine Belastungsprobe.“

Die Feuerwehr wird während des Landesturnfestes eine Brandwache einsetzen. Rund um die Uhr werden mindestens elf Mann immer im Dienst sein. Zu den Spitzenzeiten, wenn dann parallel noch Konzerte und Feste stattfinden, sind mindestens 20 Leute eingeteilt. Der Rest ist in Bereitschaft. Die Feuerwehr Sulzbach hat sogar ihren traditionellen Familienausflug an Himmelfahrt abgesagt, um im Notfall schnell vor Ort zu sein. shy

Quelle: Weinheimer Nachrichten vom 23.05.2018