Um Ihnen ein bestmögliches Nutzererlebnis auf unserer Website zu ermöglichen, verwenden wir Cookies. Mit der Nutzung unseres Angebotes erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Brennende Gaskartusche mit Pulverlöscher gelöscht

11. Februar 2021 | Von

Die Weinheimer Feuerwehr war auch am 11.2. dem internationalen europäischen Notruftag gefordert. In der Neckarstraße wurde eine brennende Gaskartusche gelöscht und in der Breslauer Straße ein Brandmeldealarm abgearbeitet.

 

Weinheim an der Bergstraße. [RM] Die „112“ steht in ganz Europa für schnelle, zuverlässige und qualifizierte Hilfe von Feuerwehr und Rettungsdiensten, daher wird am 11.2. eines jeden Jahres auf die lebensrettende Notrufnummer aufmerksam gemacht. Auch die Freiwillige Feuerwehr Weinheim hatte an dem Tag wieder einiges zu tun. Gegen 10:30 Uhr wurde über den Notruf 112 ein Gasaustritt in einer Wohnung der Neckarstraße gemeldet. Bis zur Ankunft von Feuerwehr und Rettungsdienst hatten die Anrufer die anderen Hausbewohner bereits informiert und das Haus geräumt. Vor Ort stellte sich heraus, dass in der Küche eine Gaskartusche in Brand geraten war. Mit einem Feuerlöscher konnten die Bewohner den Brand unter Kontrolle bringen. Ein Trupp ging mit dem ersten Rohr unter Atemschutz ins Gebäude vor, während draußen die Löschwasserversorgung sichergestellt wurde. Weitere Einsatzfahrzeuge gingen in der Alten Landstraße in Bereitstellung. Der Angriffstrupp konnte den Kleinbrand in der Küche schnell unter Kontrolle und die Gaskartuschen ins Freie bringen. Durch eine Abluftöffnung wurde der betroffene Bereich entraucht. Ein leichtverletzter Bewohner musste vom Rettungsdienst versorgt werden. Nach einer abschließenden Brandnachschau konnte die Einsatzstelle der Polizei Weinheim übergeben und der Einsatz beendet werden.

Ein weiterer Alarm beschäftigte die Freiwillige Feuerwehr am Nachmittag. Gegen 13:30 Uhr löste die automatische Brandmeldeanlage eines Hotels in der Breslauer Straße aus. Die Feuerwehr rückte an und erkundete den betroffenen Bereich. Hier konnte schnell Entwarnung gegeben werden, da sich herausstellte das hier ein technischer Defekt vorlag. Die Brandmeldeanlage wurde zurückgestellt und die Einsatzstelle an die Haustechnik übergeben.