160 Polo-Shirts im Feuerwehrzentrum übergeben

10. Juli 2014 | Von

Eine „sehr ansehnliche“ Spende – Sparkasse Rhein Neckar Nord rüstet  für knapp 2.800 Euro nun schon zum vierten Mal die Weinheimer Feuerwehr mit einheitlichem Outfit aus

Weinheim. 2002, 2006, 2011 und 2014. Nein, das ist kein neuer WM-Hit der Sportfreunde Stiller. Vielmehr stehen die Jahreszahlen für die regelmäßige Bereitschaft der Sparkasse Rhein Neckar Nord, der Weinheimer Feuerwehr kleidermäßig einen einheitlichen Auftritt zu ermöglichen. Die Rede ist von 160 nagelneuen Polo-Shirts, die das Kreditinstitut jetzt zum vierten Mal im Feuerwehrzentrum Weinheim an die Floriansjünger übergab.

Ein offenes Ohr für die Weinheimer Feuerwehr hatte die Sparkasse Rhein Neckar Nord bereits in früheren Jahren. Damit sich die Abteilungen aus den unterschiedlichen Ortsteilen in einem einheitlichen Outfit präsentieren können, sponserte das Kreditinstitut bereits mehrfach die Kosten von knapp 2.800 Euro für jeweils 160 Polo-Shirts, die bei Veranstaltungen, Sicherheitswachen, Wettkämpfen oder anderen „zivilen“ Feuerwehreinsätzen getragen werden.

Weil die Shirts also ganz im Sinne des Spenders häufig aus dem Schrank geholt wurden, sind sie nach Auskunft ihrer Träger regelmäßig nach vier bis fünf Jahren „ausgewaschen und nicht mehr ansehnlich“. Deshalb fragte Stadtbrandmeister Reinhold Albrecht auch diesmal wieder bei der Sparkasse an, ob sie für Ersatz sorgen könne. Die Antwort fiel wie gewohnt positiv aus, so dass die Brandschützer jetzt im Feuerwehrzentrum Bensheimer Straße die neue Dienstkleidung überstreifen konnte.

Übergeben wurde die Kleiderspende wie immer von Prof. Dr. Rüdiger Hauser. Der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse wies darauf hin, wie wichtig es sei, fleißige und engagierte Jugendliche zu fördern, vor allem wenn diese sich in den Dienst der Allgemeinheit stellten. „An dieser Einstellung hat sich nichts geändert“, ließ der Sparkassenchef auch diesmal wissen.

Jahr für Jahr habe er beobachten können, wie stark sich die Wehr für das Allgemeinwohl eingesetzt und größeren Schaden verhindert habe. Sehr gerne und ohne zu zögern sei man deshalb auch zum vierten Mal ihrem Wunsch entgegen gekommen, die alte Kleidung gegen neue Polo-Shirts auszutauschen.

Stadtbrandmeister Reinhold Albrecht bedankte sich bei der Sparkasse. Mit der großzügigen Geste sei sichergestellt, dass sich die Feuerwehr auch weiterhin in „sehr ansehnlichem“ Outfit präsentieren könne. Albrecht verwies darauf, dass es in Weinheim beispielsweise um den Feuerwehrnachwuchs besser bestellt sei, als in vielen anderem Kommunen. Das hänge auch damit zusammen, dass  es in der Stadt – auch bei den Unternehmen wie der Sparkasse  – eine Wertschätzungskultur gebe.

Auch Oberbürgermeister Heiner Bernhard betonte, dass die Freiwillige Feuerwehr in Weinheim zwar in erster Linie die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger gewährleiste, in zweiter Linie aber auch einen wichtigen Beitrag leiste, um aus der Stadt eine Solidargemeinschaft wachsen zu lassen. Und einheitliche Kleidung sei ein passendes Symbol für diese gelebte Solidarität.